open space process

Of course everyone knows everyone, but now, for the first time, we are working together as a complete team!  Employee, Sparkasse Hannover

For large group processes within organisations we have found it beneficial to use the Open Space methodology. Harrison Owen (USA) introduced this concept, which creates a space within which every participant becomes actively engaged. Participants focus on a specific topic, and the very open and communicative setting encourages them to address concerns, ideas and new initiatives „from below“. This means that employees, teams, team leaders and even clients can all share their concerns in relation to professional expertise and practical day to day matters. What a luxury!
It is fascinating to see how this bottom-up method can be used effectively within the hierarchical structure of a company, which has its own strategic development goals and business objectives. Careful preparation with management and executives is needed, but an open space workshop environment will activate an enormous amount of energy within the company, which is important for restructuring, realignment or coping with change.
A small internal Open Space team should be set up to assist preparation and communication within the company. It will also provide ongoing support in terms of evaluation and the implementation of initiatives. In this way you are creating a mechanism that will be able to handle challenging tasks in the future.

open space verfahren

Hier kennt jeder jeden, irgendwie, aber jetzt sind wir zum ersten Mal überhaupt als ganzer Bereich aufgetreten!  Mitarbeiterin, Sparkasse Hannover

Für Großgruppenprozesse innerhalb von Organisationen haben wir gute Erfahrungen mit der Moderation von Open Space Verfahren gemacht. Das von Harrison Owen (USA) eingeführte Konzept spannt einen Raum auf, in dem alle Beteiligten zu einem Oberthema aktiv werden können. Das sehr offene und kommunikative Setting lebt von den Anliegen, Ideen und Initiativen „von unten“, also von den Mitarbeitern, Teams, Teamleitern und wenn gewünscht sogar Kunden, die ihre tägliche Praxis und ihre fachliche Expertise einbringen. Welch ein Füllhorn!
Spannend ist, wie dieses auf den ersten Blick basisdemokratische Verfahren innerhalb der hierarchischen Bedingungen eines Wirtschaftsunternehmens und dessen strategischen Entwicklungs- und Geschäftszielen wirkungsvoll eingesetzt werden kann! Wenn das Oberthema und die Rahmenbedingungen mit der Unternehmensleitung und den Führungskräften sorgfältig abgesprochen ist, aktiviert Open Space eine enorme Power im Unternehmen, die für Umstrukturierungen, Neuausrichtungen und eine innovative Firmenkultur dringend nötig ist.
Ein Open-Space-Team wird als interner Ansprechpartner aufgebaut, um die Vorbereitung, Kommunikation im Unternehmen, Auswertung und Umsetzung der unternehmerischen Initiativen zu unterstützen. So kommt eine Maschinerie ins Laufen, die Ungeahntes in kurzer Zeit bewältigen kann.